Norbert Stull's

FERNSCHACH SEITE

CORRESPONDENCE CHESS PAGE

PAGE DES ECHECS PAR CORRESPONDANCE

 
   
   

Norbert Stull   02.04.2008

Beitrag fr das Goldene Buch "75 Jahre Schachclub Differdingen"

Article pour le Livre d'Or "75e Anniversaire Cercle d'Echecs Le Cavalier Differdange"

 

A) Mannschaftseuropameisterschaften

 

3. EU-MSM Vorgruppe 1 (01.04.1983-01.07.1988)

Erstmals nahm eine luxemburgische Mannschaft an einer Vorrunde zu einer Europa-Mannschaftsmeisterschaft teil.

Die Aufstellung unserer Mannschaft mit den individuellen Ergebnissen:

1.Josy FELLER/Frnk RIVA 2/8  2. Norbert STULL 5,5  3. Pierre CHRISTEN 6  4. Armand BASTIAN 1  5. Jean-Paul GOERENS 7  6. Bernard SIMON 6  7. Thid KLAUNER 5,5  8. Roby LUDEWIG 3,5                 9. Grard KIRSCH 2,5  10. Nico DAUBENFELD 3  11. Alberto DAVID 2  12. Jean-Claude SCHULLER 3,5.

Folgende unserer Spieler erzielten bei diesem Turnier eine IM-Norm (ICCF): Pierre CHRISTEN, Jean-Paul GOERENS, Bernard SIMON und Norbert STULL.

 

Die Resultate der einzelnen Mannschaftskmpfe unserer Mannschaft:

Luxemburg - Niederlande 3,5-8,5

Luxemburg - BRD            3,5-8,5

Luxemburg - Polen           4,5-7,5

Luxemburg - Spanien        8,5-3,5

Luxemburg - Schweiz       7-5

Luxemburg - Dnemark    5,5-6,5

Luxemburg - Finnland       7-5

Luxemburg - Wales           8-4

 

Mannschaftsklassement: 1. Niederlande 61,5 P. 2. BRD 59,5  3. Polen 54  4. Spanien 50  5. Luxemburg 47,5  6. Schweiz 43  7. Dnemark 42 8. Finnland 36  9. Wales 26.

 

4. EU-MSM Vorgruppe 2 (20.10.1988 - 01.09.1993)

Luxemburg spielte in der folgenden Brettbesetzung, mit den individuellen Ergebnissen:

1. Jean-Paul GOERENS 4/8  2.  Bernard SIMON 2,5  3. Thid KLAUNER 3,5  4.  Frnk RIVA 3,5  5. Antoine PISCITELLI 3,5  6. Roland GENGLER  0,5  7.Henri WEALER 2,5  8. Jean-Claude SCHULLER 1,5  9. Josy FELLER 3  10. Nico DAUBENFELD  3,5  11. Jean-Marie SCHOCKMEL  1,5  12. John HENTGES  0.

 

Unsere Mannschaftskmpfe:

Luxemburg - Ungarn         4,57,5

Luxemburg - Schweiz        3,0-9,0

Luxemburg - Belgien         3,5-8,5

Luxemburg - Niederlande  0,5-11,5

Luxemburg - D.D.R.          3,0-9,0

Luxemburg - Polen            4,0-8,0

Luxemburg - England        5,0-7,0

Luxemburg - Island            6,0-6,0

 

Mannschaftsklassement:

1. Ungarn 61,0  2. Schweiz 54,5  3. Belgien 53,5  4. Niederlande 52,0  5. D.D.R 49,0  6. Polen 46,5  7. England 46,0  8. Island 40,0  9. Luxemburg 29,5.

 

5. EU-MSM Vorgruppen (Ende 1994 Ende 1999)

Luxemburg nahm nicht mit einer Mannschaft teil.

 

6. EU-MSM Vorgruppe 3 (November 1999-Ende 2003)

Wir traten mit folgender Mannschaft an, mit den individuellen Resultaten:

1. Bernard SIMON  4/10  2. Jean-Marie WEBER  7  3. Marc MERTENS  6  4. Jean-Claude SCHULLER  5  5. Thid KLAUNER  5,5  6. Norbert STULL  7  7.  Frnk RIVA  5,5  8. Pierrot KAYSER  5,5  9. Nico DAUBENFELD  5,5  10.  Alain SCHARTZ  3,5  11. Fernand RASQUIN  7  12. Grard KIRSCH  4.

 

Unsere Mannschaftskmpfe:

Luxemburg Jugoslawien       9,5-2,5

Luxemburg Estland               8,0-4,0

Luxemburg Belgien              6,0-6,0

Luxemburg Israel                  6,0-6,0                

Luxemburg Portugal             8,5-3,5

Luxemburg Frankreich         3,5-8,5

Luxemburg Lettland             6,0-6,0

Luxemburg Deutschland      5,0-7,0

Luxemburg Griechenland     8,5-3,5

Luxemburg Italien                4,5-7,5

        

Mannschaftsklassement:

1-3. Lettland, Israel, Frankreich   77,5  4. Deutschland 73  5. Italien 71,5  6. Luxemburg 65,5  7. Belgien 65  8. Estland 50  9. Portugal 48,5  10. Griechenland  33  11. Jugoslawien  16.

 

 

7. EU-MSM Semifinals (Start 2005)

Luxemburg nimmt nicht mit einer Mannschaft teil

 

 

B) Mannschaftsolympiaden

 

11. Olympiade Vorgruppe 3 (01.12. 1987 01.05.1993)

Wir spielten in folgender Brettbesetzung, mit den individuellen Ergebnissen:

1. Norbert STULL 7,5/9  2. Jean-Paul GOERENS 2,5  3. Thid KLAUNER 5,5  4. Bernard SIMON 4,0  5. Frnk RIVA  5,0  6. Georges PHILIPPE  3,0.

Mit 27,5 Punkten landete unsere Mannschaft auf dem 5. Platz unter 10 Konkurrenten. Dabei verbuchten wir Siege gegen sterreich, Bulgarien, Wales, Island und Algerien.

 

12. Olympiade Vorgruppe 2 (15.12.1992 31.12.1998)

Luxemburg trat mit folgender Mannchaft an, mit den individuellen Ergebnissen:

1. Jean-Paul GOERENS  4/11  2. Bernard SIMON  6  3. Frnk RIVA  6  4. Thid KLAUNER  7  5. Nico DAUBENFELD  5  6.  Jean-Marie WEBER  9.

Mannschaftsergebnisse unserer Mannschaft:

Luxemburg - Schweden         1,5 4,5

Luxemburg - Slowenien         2,5 3,5

Luxemburg - Litauen              2,5 3,5

Luxemburg - Algerien            5,0  - 1,0

Luxemburg -  Sdafrika          4,0  - 2,0

Luxemburg - Italien                4,0 2,0

Luxemburg - Neuseeland        4,5 1,5

Luxemburg - Mexiko              3,5 2,5

Luxemburg - Deutschland      2,5 3,5

Luxemburg -Ungarn               2,5 3,5

Luxemburg - Wales                4,5 1,5

 

Mannschaftsklassement:

 

1. Deutschland             48,5

2. Schweden                43,0

3. Litauen                    42,0

4. Ungarn                    38,5

5. Slowenien                38,0

6.-7. Luxemburg          37,0

        Italien

8. Wales                      27,5

9. Mexiko                    26,0

10. Sdafrika               25,0

11. Neuseeland            19,0

12. Algerien                 11,5

 

13. Olympiade Vorgruppe 2 (30.05.1998 - 31/12/2003)

Wir gerieten hier in eine sehr starke, ausgeglichene Vorgruppe, wo etwa ein halbes Dutzend Mannschaften die Qualifikation fr das Finale anstrebten. Von vornherein war klar, dass wir nur bei einer guten Leistung eines jeden Akteurs unserer Mannschaft eine Chance haben wrden.

Wir spielten in folgender Aufstellung, mit den individuellen Resultaten:

Marc MERTENS                 7,0/11

Bernard SIMON                   6,5

Thid KLAUNER                7,0

Jean-Claude  SCHULLER   6,5

Norbert STULL                   7,5

Frnk RIVA                         7,0

 

Mannschaftsresultate unserer Mannschaft:

Luxemburg England              1,5 - 4,5

Luxemburg Kroatien             4,5 - 1,5

Luxemburg Portugal             5,0 - 1,0

Luxemburg Singapur             5,5 - 0,5

Luxemburg Schweiz             4,0 - 2,0

Luxemburg Polen                  2,5 - 3,5

Luxemburg Peru                   5,5 - 0,5

Luxemburg Finnland             4,0 - 2,0

Luxemburg Litauen               2,5 - 3,5

Luxemburg Argentinien         3,0 - 3,0

Luxemburg Israel                  3,5 - 2,5

 

Mannschaftsklassement:

 

1. Luxemburg              41,5

2. Polen                       40,0

3.-4. England               39,5

         Israel

5. Argentinien              39,0

6.-7. Schweiz              38,0

         Litauen

8. Portugal                   35,0

9. Finnland                   32,5

10. Kroatien                30,0

11. Peru                      18,0

12. Singapur                  5,0

 

Das Unglaubliche war somit eingetreten: wir gingen als Sieger unserer Vorgruppe hervor! Erstmals hatte sich eine luxemburgische Mannschaft fr das Finale einer Fernschach-Olympiade qualifiziert!

 

13. Olympiade Finale  (25.11.2004 - )

Unsere Mannschaft spielt in folgender Aufstellung:

Marc MERTENS

Jean-Marie WEBER

Thid KLAUNER

Jean-Claude SCHULLER

Bernard SIMON

Frnk RIVA

Frnk RIVA musste sich 2006 aus gesundheitlichen Grnden vom Turnier zurckziehen. Er wurde durch Frnk OBERTIN ersetzt.

 

Folgende Mannschaften nehmen an diesem Finale teil: Tschechien, sterreich, Luxemburg, Polen, Russland, Slowakei, Lettland, Brasilien, Deutschland, U.S.A., Litauen.

Nach Partiepunkten liegt unsere Mannschaft z. Zt. (Stand: Ende Mrz 2008) mit 28,5 Punkten auf dem 4. Platz . Siege gegen sterreich, Litauen und Russland (!!) sind schon sichergestellt. Der Kampf gegen Lettland und die USA endete 3-3, und gegen die Slowakei steht es z.Zt. (Stand:Ende Mrz 2008) 3-2 zu unseren Gunsten.

 

Die Einzelresultate des Kampfes gegen Russland:

Marc MERTENS IM Alexandr Surenovich DRONOV (2567) 1-0

Jean-Marie WEBER GM Alexandr Arkadyevich MAKAROV (2541)1-0

Thid KLAUNER SM Leonid Gershevich RAYKIN (2609)  1/2-1/2

J.-Cl. SCHULLER SM Sergey Ivanovich KHROMOV (2496) 1/2-1/2

Bernard SIMON GM Sergey Yakovlevich GRODZENSKY (2494) 1/2-1/2

Frnk OBERTIN/Frnk RIVA IM Vyacheslav Borisovich LYUKMANOV (2363) 1/2-1/2.

 

Hervorzuheben ist das gute Resultat von GM Jean-Marie WEBER, der am 2. Brett mit 7,0/10 das beste Resultat schaffte, punktegleich mit dem lettischen SIM V. STRAUTINS.

 

 

14./15./16. und 17. Olympiade Vorgruppen

An keiner der Vorgruppen dieser Olympiaden nahm/nimmt eine luxemburgische Mannschaft teil.

 

 

C) Nationale Fernschachturniere

 

1. nationales Fernschachturnier (15.05.1985-14.03.1988)

39 Teilnehmer, 5 Ausscheidungsgruppen

 

Finale (15.09.1989-Frhjahr 1991)

1. Etienne VAN HYFTE  8,5  2. Antoine PISCITELLI  8,0 (32)  3. Paul GOERENS 8,0 (31,75) 4. Claude PEFFER 5,5 (21,0) 5. Jean-Marie SCHOCKMEL 5,5 (17,75)  6. Bernard SIMON Junior 5,0 (16,0)  7. Henri WEALER  5,0 (15,75)  8. Camille WIANS  4,5  9. Roland GENGLER  4,0  10. Edmond MARZADORI  1,0  11. Robert ACKERMANN  0,0.

 

2. nationales Fernschachturnier

 

A) Ausscheidungsturnier Start: 06.06.1988

B) Finale- Start: 15.09.1989

1. Antoine PISCITELLI 8,0/8  2. Jean-Claude SCHULLER 5,5  3. Jean-Marie SCHOCKMEL  5,5   Ben FEYEN 4,5  5. Laurent CASTELLANO  4,0  6. Claude ROBINET  3,0  7. Alphonse REITER  3,0  8. John HENTGES  1,5  9. Patrick SCHWAB  1,0.

 

3. nationales Fernschachturnier (1991-1993)

1. Henri WEALER 6,5  2. Antoine PISCITELLI 6,0  3. Roland LUTZ 4,5  4. WINANDY  4,0  5. Jos WELL  2,5  6. Pierrot KAYSER  2,0  7. GALLI  1,5  8. Raymond BERNARD  1,0.

 

Ein 4. nationales Fernschachturnier fand in den Jahren 1994 und 1995 statt, die Resultate sind allerdings unauffindbar.

 

 

1. luxemburgische Fernschachmeisterschaft (01.01.1998-31.12.1998)

1.-2. Jean-Claude SCHULLER , Francis SCHMIT 8,5  3. Pierrot KAYSER 6,0  4. Marc MERTENS 5,5  5. Jean-Marie SCHOCKMEL  4,5  6. Jos WELL 3,5  7. Jean-Marc PHILIPPY 3,5  8. Patrick SCHWAB  2,5  9. Jacques STEINMETZER  1,5  10. Hinky NICKELS  1,0.

 

 

D) Luxemburgische Titeltrger mit ICCF-ELO (Stand:01.04.2008)

 

                                Titel         Jahr (*)    ELO-Punkte     Partien (**)

Jean-Marie WEBER  GM(4***)   2004           2600                 154

Norbert STULL          GM(4***)   2003           2595                 208

Thid KLAUNER        SIM         2008           2468                 298

Marc MERTENS        IM           2001           2435                 114

Nico DAUBENFELD   IM           2007           2446                 130

Carlo MENGHI          SIM          2001           2421                   84

Bernard SIMON          IM          2003           2390                  246

Thid KLAUNER         IA          1996

 

 

Zeichenerklrung: (*) = Jahr der Titelverleihung

                              (**) = Anzahl der gewerteten Partien

                              (***) = Anzahl der GM-Normen

                              SIM = Senior International Master

                              IA = Internationaler Schiedsrichter der ICCF

 

 

E) Freundschafts-Lnderkmpfe.

 

Luxemburg-Ungarn (zwischen  1985 und 1989).

  8. A. KATONA  - J.P. GOERENS  1,5-0,5

12. SREGHY J. PISCITELLI A.

13. KALMR L. MENGHI C.

14. KUN M. KUFFER J.Cl.

18. SZEMES T. SIMON A.

20. SZENCZY S. MAZZER Y.

Gesamtresultat und andere Einzelresultate unauffindbar.

 

Luxemburg-Finnland  (1986)       18-12

Norbert STULL Sakari RTY                    0,5-1,5

Jean-Paul GOERENS Kalervo JOKIO         2,0-0,0

 

Luxemburg-Ukraine (01.02.1987-01.01.1991)         12-18

1. Brett: Jean-Paul GOERENS Leonid CHEPURNOY  1,50,5

8. Brett: Antoine PISCITELLI V.M. RUSNAK             1,0-1,0

11. Brett: Carlo MENGHI Bronius RIBKA                    1,0-1,0

 

Luxemburg-Nordirland (01.01.1988-24.04.1989)    13-7

1. Brett: Jean-Paul GOERENS - Michael  McDOWELL   1,5-0,5

5. Brett: Emil ROTA Michael Colin John McGUIGAN 1,5-0,5

7. Brett: Antoine PISCITELLI Samuel MOORE            2,0-0,0

 

Luxemburg-Schottland (01.11.1991-01.11.1993)    15,5-8,5

1. Brett: Norbert STULL-Alan P. BORWELL                   1,0-1,0

3. Brett: Jean-Paul GOERENS-George W.G. LIVIE          2,0-0,0

4. Brett: Antoine PISCITELLI Dr. Kenneth W.C. STEWART

                                                                                             1,5-0,5

10. Brett: Raymond BERNARD Ian W.S. MITCHELL  0,0-2,0

11. Brett:  Marco KNERR Stephen J. BAZCKOWSKI   1,0-1,0

12. Brett:  Micheline DOHM David R. CUMMING       2,0-0,0

 

Luxemburg-Portugal (01.09.1996-31.12.1998)                   14-2

1. Brett: Norbert STULL Lus Simes dos REIS             2,0-0,0

10. Brett:Micheline DOHM Fernando M. Lucas CARAPAU n. a.

 

Luxemburg-Rheinland-Pfalz (01.01.1996-15.12.1998)       12-8

2. Brett: P. GOERENS/N. STULL Uwe KRAUS            1,0-1,0

 

Luxemburg-Lettland ((01.02.1996-15.12.1998)                   14-6

2. Brett: P. GOERENS/N. STULL Zigurds DAUGA       1,0-1,0

10. Brett: Micheline DOHM -  Uldis BERZINS                  2,0-0,0

 

Luxemburg-Schweden (10.12.1996-21.09.1999)                 8-8

Keine Beteiligung von Le Cavalier-Spielern.

 

Luxemburg-Norwegen (01.03.1997-31.12.1999)                16-8

Keine Beteiligung von Le Cavalier-Spielern.

 

Luxemburg-Irland  (01.05.1997-30.06.2000)                       12-6

Keine Beteiligung von Le Cavalier-Spielern.

 

Luxemburg-GB/England  (01.01.1998-31.12.2000)               8,5-7,5

Keine Beteiligung von Le Cavalier-Spielern

 

Luxemburg-Japan (15.06.1999-30.06.2001)                           6,5-5,5

5. Brett: Carlo MENGHI Yuichi SETO                               2,0-0,0

 

Luxemburg-Kanada   (01.07.2001-11.05.2003)                      10,5-9,5

2. Brett: Carlo MENGHI Serge MAURER                          1,0-1,0

 

 

F) Le Cavalier Spieler welche an anderen Fernschachturnieren teilnahmen

 

Carlo MENGHI

 

Semifinale 13 zur 1. Email WM (01.04.1999 - 31.12.2000) IM-Norm = 7,5/10 .

mit 5/10 geteilter 6.-7. Platz unter 11 Spielern.

 

EM/M/A077 (15.09.1999 -  02.07.2000)

mit 6,5/10 geteilter 2.-3. Platz unter 11 Spielern.

 

EM/M/A081 (15.10.1999 02.07.2000)

mit 6,5/10 3. Platz unter 11 Spielern.

 

Email Master Norm Section 019 (30.03.2000 - 31.12.2004) Kategorie 6, IM-Norm = 6,5.

mit 6,5/11  2. Platz unter 11 Spielern.

 

David Lodge Memorial (15.07.2000 - 30.10.2001) Kategorie 5, IM-Norm = 9.

mit 9/14 geteilter 3.-4. Platz unter 15 Spielern.

 

Capablanca Memorial (01.02.2001 - 30.06.2003) Kategorie 6, IM-Norm = 8, SIM-Norm = 9.

mit 8,5/11 geteilter 4.-5. Platz unter 15 Spielern

 

 

Georges PHILIPPE

 

Dr.-Dyckhoff-Fernschach-Gedenkturnier (1954 - 1956)

130/II (2. Klasse) mit 6/6 1. Platz unter 6 Spielern.

 

 

Norbert STULL

spielt Fernschach, mit Unterbrechungen, seit 1967. Resultate seit 1982:

 

EU-FSM/25  (15.05.1982 - 01.02.1988)

mit 9/14 geteilter 4.-5. Platz unter 15 Spielern.

 

EU-FSM/33 (01.09.1986 - 01.04.1994)

mit 10,5/14  1. Platz unter 15 Spielern (33. Europameister).

 

3/4-Finale zur 16. WM, Vorgruppe 2 (15.12.1992 - 09.05.1999)

mit 6,5/16  geteilter 8.-10. Platz unter 17 Spielern.

 

FAX-Turnier 1994, Gruppe A (04.09.1994 - 30.12.1996)

mit 6,5/14 geteilter 9.-10. Platz unter 15 Spielern.

 

Semifinale 11 zur 22. WM (15.12.1997 -  30.06.2002)

mit 9,5/14  3. Platz unter 15 Spielern.

 

Interzonal 2000, Mannschaftsturnier (01.09.2000 30.06.2003)

mit 6/8 bestes Resultat an Brett 2.

 

3/4-Finale zur 20. WM, Vorgruppe 5 (02.07.01 31.12.2003)

Kategorie 11, GM-Norm=8, SIM-Norm=6, IM-Norm=5 

mit 8,5/12 2. Platz unter 13 Spielern. Qualifikation fr WM-Finale geschafft.

 

Bohatirchuk-110 Memorial (01.12.2002 03.08.2005)

Kategorie 11, GM-Norm=9, SIM-Norm=7

mit 10/14 geteilter 2.-3. Platz unter 15. Spielern.

 

WM-Finale 19 (20.04.2004 07/01/2008)

Kategorie 15, GM-Norm=6, SIM-Norm=4,5, IM-Norm=4.

mit 6,5/12  6. Platz unter 13 Spielern.

 

World Championship 19th Final

Category 15 GM=6 SIM=4 IM=4 LGM=2 LM=1

 

3/4-Finale zur 26. WM, Vorgruppe 2 (20.04.2006 -25.11.2007 )

Kategorie 11, GM-Norm=8, SIM-Norm=6, IM-Norm=5,5

Mit 6,0/12  5. Platz unter 13 Spielern. Somit keine Qualifikation fr ein

WM-Finale.

 

Ab 15. Dezember 2007: Teilnahme am Bernstein-A Memorial (FRA/UKR).

Kategorie 11, 13 Spieler.

 

 

G) PARTIEN

 

Stull,Norbert (2592) - Giulian,Philip Maurice (2511) [C06]

Bohatirchuk110 Memorial, 01.12.2002

[Norbert Stull]

1.e4 e6 2.d4 d5 3.d2 f6 4.e5 fd7 5.c3 c5 6.d3 c6 7.e2 a5 Der Textzug wurde wiederholt von einigen Spezialisten wie D. BUNZMAN, B. KOVACEVIC, Vl. BUKAL angewandt, und auch mein Gegner aus dieser Partie hat ihn mehrmals bei anderen Gelegenheiten versucht. Die Idee ist am Damenfgel Raum zu gewinnen, um so die Stellung in diesem Brettsektor zu destabilieren. 8.00 Ausser dem Textzug sind 8. Sf3 und 8. f4 die hauptschlichen Optionen fr Weiss. 8...cxd4 9.cxd4 a4 10.f3 e7 11.f4 [11.c3 b6 12.a3 d7 13.c2 b8 14.g3 c6 15.h4 h6 16.b1 10 (44) Vlastimil JANSA - Vladimir BUKAL, EU-ch Seniors 2004.] 11...g6 12.h3 h6 13.f4 b6 14.d2 c4 [14...b4 15.xb4 xb4 16.a3 e7 17.c1 10 (32) David MARCIANO-Vladimir BUKAL Jr, Cannes open 1998] 15.c3 a3 16.b3 b2 17.e2 g5 Die Vorgehensweise von Schwarz ist sehr ehrgeizig. 17. ..Sxd3 kam in Betracht, auch wenn sein Entwicklungsvorsprung dem Weissen dann etwas Vorteil verspricht. 18.d2 b6 19.fc1 e7 [19...00?! 20.xg5 hxg5 21.xg6 fxg6 22.xg6 f5 23.h5 xd4 24.e3+-; 19...xd4? 20.xd4 xf4 21.xf4 xd4 22.b5+ f8 23.e3 h4 (23...e4 24.f3 h4 25.c7 g7 26.ac1+-) 24.c7 e4 25.f3 h4 26.g3 h5 27.c5+ g7 28.e7+-] 20.b5 f8 21.c2 a7 [21...xd4? 22.xd4 xd4 23.xg6+ fxg6 24.ac1 c4 25.bxc4+-] 22.d3 g7 23.ac1 d7? Hier war es schon unerlsslich den inaktiven Springer auf b2 gegen den usserst gefhrlichen Lufer auf d3 zu tauschen. Die folgende hbsche Kombination gewinnt die Partie erzwungenermassen fr Weiss. 24.xg6 fxg6 25.c7 ad8 [25...hd8 26.a5 xa5 (26...b5 27.c2 d3 28.xd3 f7 29.b1+-) 27.c2 e8 28.xe7++-] 26.a5 xa5 27.xd7 [27.xe6+ h7 28.xd8 xd8 29.e6+-] 27...f7 [27...xd7 28.c2+-] 28.h4 Die Drohung Dg4 entscheidet die Partie, z.B. 28. ...Tc8  29. Tf1 Db5  30. Dg4 Dxd7  31. Dxg6+ Kf8   32. Sxe6+  Dxe6  33. Dxe6  Lxh4 34. Dxd5 mit entscheidendem Vorteil fr Weiss. Rein materiell ist Schwarz mal nicht so schlecht dran, jedoch fehlt es der schwarzen Stellung an Koordination. Weiss steht klar auf Gewinn.  10

 

 

Voyna,Alexandr (2610) - Stull,Norbert (2560) [E97]

WC20TQF5, 01.12.2002

[Norbert Stull]

Schon bevor diese Partie begann, wusste ich, dass ein erfolgreiches Spiel gegen den starken ukranischen GM meine ganze Aufmerksamkeit und Konzentration verlangen wrde. 1.d4 f6 2.c4 g6 3.c3 g7 4.e4 d6 5.f3 00 6.e2 e5 7.00 c6 8.d5 e7 9.b4 h5 [9...a5] 10.e1 f5 11.g5 f6 12.f3 Die Hauptalternative ist 12. Lf3. 12...h5!? Schwarz zieht sofort Nutzen aus der Tatsache, dass die Diagonale d1h5 wieder versperrt ist, und aktiviert sogleich seinen Springer. 13.g3 [13.c5 f4 14.c4 h8 15.e6 xe6 16.dxe6 fxe4 17.fxe4 c6= 1/21/2 (37)  Tukmakov-Efimenko, Lausanne Master open 2001.] 13...f4 [13...f6 14.e6?! (14.exf5 gxf5 15.b1 g7 16.h3) 14...xe6 15.dxe6 f4 16.g4?! g7 17.b3? (17.c5) 17...c6 01 (26)Quinn-Shirov, Eu Tch, Leon 2001.] Die Fortsetzung 13. ...f5-f4 stellt eine grssere Herausforderung dar als 13. ...Lf6. 14.g2? [14.g4!? f6 (14...f6) ] Weiss deckt seinen Bauern auf g3, mit der Absicht am Damenflgel mit c4-c5 Raum zu gewinnen, jedoch ... 14...f5!! Diese sofortige Aktivierung des eher passiven Springers auf e7 lst alle Erffnungsprobleme von Schwarz. Der Zug ist strker als das "normale" 14. ...Lf6. Meines Wissens kam diese Stellung vor dieser Partie noch nicht im Turnierschach vor.Schwarz steht jetzt schon klar besser.Somit zeigt sich, dass der "langsame" Plan, beginnend mit 13. g3 und 14. Kg2 nicht spielbar ist. 15.exf5 [15.xh7 xh7 16.exf5 gxf5 17.c2 f6 18.b5 (18.g4 g6) 18...f7] 15...xg5 16.e4 h6 17.fxg6 xg3! 18.gxh7+ xh7 19.d3 [19.hxg3?? h3+ 20.g1 fxg3 21.xg3 xg3+ 22.h1 f7+] 19...h3+ 20.g1 xe4 21.xe4 f5 22.d2 [22.e2 xe4 23.xe4 f5 24.h1 h5 25.e2 e4+] 22...f6 23.xf5?! [23.h1!? xe4 24.xe4 g6] 23...xf5 24.h1 f7 25.g1 e4 26.fxe4 h5 27.xg7+ [27.g2 g8+] 27...xg7 28.xf4 [28.e2 f3 29.g1+ h7 30.f2 g8 31.xg8 xg8 32.g1+ f8+; 28.g1+ h7 29.g2 xg2+ 30.xg2 g8++] 28...h4 29.g1+ [29.f1 g4 30.g1 xg1+ 31.xg1+ h7 32.g3 xe4 33.c1 a5+] 29...h7 30.g3 xg3 31.xg3 xe4 32.c1 a5 33.b5 [33.a3 axb4 34.axb4 a2+] 33...b6 34.c2 ae8 35.g1 e2 01

 

Menghi,Carlo (2390) - Christiansen,Tonny (2396) [B66]

Capablanca In Memoriam FECAP, 01.02.2001

[Norbert Stull]

Carlo blieb in diesem Turnier ohne Verlust, und belegte  mit 8,5/14 den geteilten 4.-5. Platz unter den 15 Spielern. 1.e4 c5 2.c3 c6 3.ge2 d6 4.d4 cxd4 5.xd4 f6 6.g5 e6 7.d2 a6 8.000 h6 9.e3 g4 Der Textzug, obwohl auch schon von recht starken Spielern angewandt, berzeugt mich nicht ganz.  [9...e7!?; 9...d7!?; 9...c7!?; 9...xd4] 10.xc6! bxc6 11.c5! d5?! [11...b7!? 12.h3 (12.f4!?) 12...a5 13.xd6 000 Jansa Vlastimil - Csom Istvan 1/21/2 (61) Budapest Tungsram 1978.] 12.xf8 xf8 13.h3 f6 14.f4 b8 15.g4 b6 16.b3 b4 17.g2 Der schwarze Knig hat das Rochaderecht verloren, und fhrt ein unsicheres Dasein.Weiss muss hier Vorteil haben. 17...a5 18.e3 g8 19.g5 hxg5 [19...h5 20.b1 c5 21.exd5 xf4 22.f3; 19...d7 20.f5 a3+ (20...exf5 21.exd5 f4 22.d2) 21.b1 b6 22.f1] 20.fxg5 d7 21.g6 fxg6?? Schwarz steht in jedem Fall schlecht, aber dies bedeutet den sofortigen Verlust! 22.exd5 exd5 23.xd5 cxd5 [23...a3+ 24.b1+-] 24.xd5+ h7 25.d4 10

 

Goerens,Jean Paul  - Sondergaard,Gunnar [C55]

EU/MSM/III prel corr ICCF, 01.04.1983

[Norbert Stull]

Diese Partie stammt aus der Vorgruppe 1 der 3. EU-Mannschaftmeisterschaft, wo Paul am 5. Brett hervorragende 7 Punkte aus 8 Partien fr unsere Mannschaft sammelte. Nebenbei wurde auch eine IM-Norm erzielt.  1.e4 e5 2.f3 c6 3.c4 f6 Die Grundstellung des Zweispringerspiels im Nachzug. 4.d4 exd4 5.e5 [5.00 xe4 6.e1 d5 7.xd5 xd5 8.c3] 5...d5! 6.b5 e4 7.xd4 c5 [7...d7!?] 8.e3 [8.xc6?! xf2+ 9.f1 bxc6 10.xc6+ f8 11.d3 f5 12.a3+ c5 13.f3 e6 14.xa8 xa8 15.c3 c6] 8...d7 9.xc6 bxc6 10.d2 [10.00 00 11.d2=] 10...e7? [10...xd2! Nach diesem natrlichen Zug drfte Schwarz keine besonderen Schwierigkeiten mehr haben.] 11.xe4 dxe4 12.e6! xe6?? Das verliert erzwungenermassen fr Schwarz. [12...fxe6!? 13.h5+ g6 14.e5 00 15.xc6] 13.xe6+- xe3 14.xg7+ f8 15.f5 b4+ 16.c3 xf2+ 17.xf2 xb2+ 18.e2 xc3 19.hf1 c5+ 20.e3 d8 21.ac1 g5 22.cd1 d6 23.xd6 cxd6 24.c4 e7 25.xc6 10

 

Piscitelli,Antoine - Sigurjonsson,Bjorn (2270) [E60]

EU-ch4 sf.2 (CCYB, 1990

[Norbert Stull]

Die nachfolgende Fernpartie stammt aus der 4. Europa-Mannschaftsmeisterschaft ,Vorgruppe 2 (1988-93), wo Tex am 5. Brett fr Luxemburg spielte. 1.f3 f6 2.b3 g6 3.b2 g7 4.g3 So spielte schon manch starker Grossmeister als Weisser. Laut unserem Nationaltrainer GM Vlastimil JANSA eignet sich dieser Aufbau besonders gut gegen Spieler, welche immer Knigs-Indisch spielen. 4...c5 Schwarz kann auch versuchen e7-e5 durchzusetzen, jedoch erhlt Weiss dann laut JANSA bei genauem Spiel die angenehmere Stellung. 5.g2 c6 6.00 00 7.c4 d6 [7...d5 8.cxd5 xd5 9.xg7 xg7 10.c1] 8.d4 cxd4 Ausser dem natrlichen Textzug wurden hier auch schon 8. ..Lg4, 8. ..d5 und 8. ..Se4 versucht. 9.xd4 d7 10.c3 xd4 [10...a5!? 11.e3 ab8 12.e2 fc8 13.fe1 a6 14.ac1 g4 15.f1 d7 16.h3?! c5?? a) 16...xd4! 17.exd4 e6 18.d5 b5 (18...xd5!?; 18...e5!?) ; b) 16...e6! 17.xc6 xc6; 17.d5! 10 (30) SMYSLOW Wassily -STULL Norbert, Ol. Skopje 1972] 11.xd4 c6 12.d5 e8 13.d2 e6 [13...xb2 14.xb2 e6 15.e3 xg2 16.xg2] 14.xg7 xg7?! [14...xg7!? 15.c3] 15.d4+ g8 [15...f6 16.c3] 16.c3 a5 17.e4 c5?! [17...f5!? 18.ad1] 18.ad1 b6 [18...xd4 19.xd4] 19.fe1 [19.xc5! bxc5 20.f4] 19...b8? [19...xd4 20.xd4] 20.xc5! dxc5 21.e5! xg2 22.xg2+- b7 23.d8 [23.e4!+-] 23...g7 [23...g7 24.ed1+-] 24.e4 Schwarz htte hier getrost aufgeben knnen. 24...c7 25.d7 a5 26.ed1 h6 27.a4 g5 28.e7 e8 29.dd7 xe7 30.xe7 a7 31.f6 b5? [31...f8 32.d7+-] 32.e8 Eine in klassischem Stil von Tex vorgetragene Partie. 10

 



 

 

 

 

ltere Artikel

 

WCCCF19 28.06.2006

Elo sin all mng Partien vun der 19. Fernschach-Final frdech. Ech kommen op 6,5 Punkten aus 12 Partien, an hun domatt mng 4. GM-Norm am Fernschach gemaach. Duurch mi Remis gint de LEPIKHOV (UKR) ass den Christophe LEOTARD (FRA) eso gudd ewi deen neien Fernschach-Weltmeeschter gin, daat msou mi wi en an snger lschter Partie (en Tuurm-Endspill gint den Carlos COSTA aus Brasilien) och nach Gewonnchancen huet! D'Franzousen si schons ganz aus dem Heis'chen. Gschter m 18h26 hun ech dem LEPIKHOV si Remis-Ugebot ugeholl, an kuurz duerno kommen op France-Echecs

http://www.france-echecs.com/index.php?mode=showComment&art=20060627235149646

schons di ischt Kommentaren!! Am Moment spillen ech iwrejens ng nei 3/4-Final iwert den ICCF-Webserver. Di Tabell ass hei http://www.iccf-webchess.com  "Tables and Results" uklicken, dann "WCCC Candidates", dann "WCCC26CT(WS)". Am Moment ass an deem Turnier nach kng Partie frdech.

 

1.-5- Platz beim LIPEAP 30 Turnier fr JM Weber und weitere GM Norm 13.09.2005

Jean-Marie WEBER wurde beim Turnier "XXX Aniversario LIPEAP - group A" (Turnier von der Kategorie 10) 1. - 5. und erzielte somit noch eine GM Norm LIPEAP30A

 

Aktuelle ICCF-ELO Wertungen 13.09.2005

 STULL Norbert 2604 WEBER Jean-Marie 2599 Link zur Tabelle der Finalrunde der 19. ICCF- Weltmeischterschaft : http://tables.iccf.com/world/wcfin/wch-19.htm  Link zur Tabelle des Bohatirchuk-110 Memorial : http://correspondencechess.com/marconi/bohatirchuk-110.htm  Norbert Stull konnte bei diesem Turnier, das Anfang August 2005 zu Ende ging, eine weitere Fernschach GM-Norm erspielen. Den Grossmeistertitel hat er zwar schon seit Februar 2003. Jean-Marie Weber spielt im Moment in folgenden 2 FS-Turnieren : http://tables.iccf.com/invi/Canal_A.htm  (Esteban Canal Memorial A) http://tables.iccf.com/world/olymp/ol-13f.htm   (Final vun der XIII. Olympiad)

 

Jean-Marie Weber erhlt den Titel eines Fernschach Grossmeisters 24.05.2004

Jean-Marie Weber erspielte bei einem Turnier des peruanischen Fernschachverbandes anlsslich des 30jhrigen Bestehens seine dritte GM-Norm und erhlt beim nchsten Kongress des internationalen Fernschachverbands den Titel eines Fernschachgrossmeisters. Seine erste Norm erzielte er 2002 bei der Mannschaftseuropameisterschaft und die zweite 2003 beim XIII lateinamerikanischen Zonenturnier. Mit seinen 2591 ELO belegt er augenblicklich den 89. Platz in der Weltrangliste. Damit erhlt Luxemburg nach Norbert Stull einen 2. Fernschachgrossmeister.

 

Jean-Marie Weber hat gute Chancen fr WM-Finale Qualifikation 13.09.2003

Neue Ratingliste

In der seit ein paar Tagen verffentlichten neuen Ratingliste haben Norbert Stull und Jean-Marie Weber einige Elopunkte hinzugelegt . Norbert Stull wird mit 2603 Elopunkten an 63. Stelle gefhrt, whrend Jean-Marie Weber sich mit 2581 Elopunkten an 103. Stelle befindet.

Finale

Jean-Marie Weber hat das XXI. - Finale zur Weltmeisterschaft abgeschlossen. Er erreichte 7 Punkte von 12 mglichen. Er gewann 2 Partien und beendete die brigen alle Remis, ohne eine zu verlieren. Dabei spielte Jean-Marie Weber Remis gegen Farid Balabaev, die Nummer 8 der Weltrangliste. Zur Zeit liegt Jean-Marie Weber an der Spitze und hat alle Chancen sich genau wie Norbert Stull fr ein WM-Finale zu qualifizieren. Details siehe iccf.com , dann 3/4 Finals vom 24/08/03, XXI, section 2.  

Demnchst einen zweiten Fernschach-GM-Titel fr Luxemburg ?

An dem soeben abgeschlossenen XIII Zonenturnier von Sdamerika belegte Jean-Marie Weber mit 10,5 Punkten von 14 mglichen den 3. Platz unter 15 Teilnehmern. Dabei machte Jean-Marie Weber eine doppelte GM-Norm. Da er eine erste GM-Norm schon bei der Mannschafts-Europameisterschaft machte, liegt ein zweiter Fernschach-Gromeister-Titel fr Luxemburg nicht mehr in all zu weiter Ferne.

Jean-Marie Weber

 

Norbert Stull erreicht WM-Finale und wird Fernschach-Gromeister !! 13.02.2003

Zur Zeit nimmt SIM Norbert Stull (Differdingen) am XX. 3/4-Finale der Fernschachweltmeisterschaft teil. Derzeit hat Norbert 11 von 12 Partien beendet und belegt mit 8,5 Punkten den ersten Platz in der 5. Gruppe im XX. 3/4 Finale. Mit dem letzten Sieg gegen Namyslo (Deutschland) qualifizierte er sich vorzeitig als erster luxemburgischer Spieler berhaupt fr das WM-Finale (19. Fernschach-WM / 1. E-Mail-WM), in dem ab September 2003 13 Spieler um den Weltmeistertitel kmpfen werden. Zudem erzielte Norbert, der in der Fernschachweltrangliste mit 2592 den 76. Platz belegt, seine zweite GM-Norm (8 Punkte erforderlich) und wird damit erster luxemburgischer Fernschachgromeister

Norbert Stull